[Golfschläger Golfschlaeger Golfsport]
[Mix]
[Testberichte]
[Fitting]
[Präzisions-Golfschläger]
[Das Grundschwungmodell]
[Guter Pro, schlechter Pro]
[Golfbegriffe]
[Schwungproblem: Slice]
[Schwungproblem: Weite]
[Schwungproblem: Konstanz]
[Schwungproblem: Präzision]
[Wett- und Zählspiele]
[Platzreife mit Tücken]
[Crossgolf]
[3 goldene Schwungtipps]
[Welche Schläger gibt es]
[Gute Schläger, schlechte Schläger]
[Neue Technik, alte Technik]
[Kauftipps]
[Clones und Marken]
[Was ist Loft, Lie und Launch]
[Handicap-System]
[Schäfte]
[Golfplatz]
[Geschichte]
[Physik des Golfballs]

Billiger = besser?

Auf breiter Front ist Gott-sei-Dank ein Trend zu spüren, zurück zur Qualität. Leider mussten erst viele die Erfahrung machen, dass Geiz nicht nur geil ist, sondern meistens auch ganz schön teuer. Wer billig kauft, kauft mindestens zweimal.

Diese “billige” Rabattschlacht ist gerade bei einem Golfschläger ziemlich unverständlich. Wer hat daran Interesse, einmalig ein paar 100 Euro zu sparen und sich die nächsten 10 Jahre bei jedem Schlag darüber zu ärgern?

Will der Golfer möglichst viel sparen oder wiel er möglichst viel Spielfreude? Wer sparen will, sollte sich auch die laufenden Kosten des Golfsports ansehen (Clubbeitrag, Spielrecht, Zeitinvestition, Prostunden). Golf ist tatsächlich günstig geworden, aber unter 1000,00 EUR jährlich ist nur selten ein uneingeschränktes Spielrecht auf einem schönen Platz erhältlich.

Wenn man also bereit ist, für eines der schönsten Hobbies 1000,00 EUR und mehr im Jahr auszugeben, wie unsinnig ist dann Geiz bei dem wichtigsten Untensil zur Ausübung dieses Sports, der Golfausrüstung?