[Golfschläger Golfschlaeger Golfsport]
[Golfschläger]
[Das Grundschwungmodell]
[Guter Pro, schlechter Pro]
[Golfbegriffe]
[Schwungproblem: Slice]
[Schwungproblem: Weite]
[Schwungproblem: Konstanz]
[Schwungproblem: Präzision]
[3 goldene Schwungtipps]
[Welche Schläger gibt es]
[Gute Schläger, schlechte Schläger]
[Neue Technik, alte Technik]
[Kauftipps]
[Clones und Marken]
[Fitting]
[Was ist Loft, Lie und Launch]
[Handicap-System]
[Wett- und Zählspiele]
[Platzreife mit Tücken]
[Präzisions-Golfschläger]
[Testberichte]
[Schäfte]
[Mix]
[Crossgolf]
[Golfplatz]
[Geschichte]
[Physik des Golfballs]
[Bi-Matrix-Schäfte]
[Billiger = besser?]
[Golf-Links]

Das Grundschwungmodell

Nicht eine spezielle Lehrmethode bringt den Erfolg, sondern der zur Persönlichkeit passende Schwung. Verabschieden Sie sich deshalb von Gedanken der universellen Lösung ... und verabschieden Sie sich von Ihrem Pro, wenn dieser meint, es gibt nur eine richtige Art des Golfschwungs.

Basis bleibt jedoch das sog. Grundschwungmodell. Hier orientieren sich Griff, Ansprechstellung, Rückschwung, Durchschwung und follow-up an seit Jahrzehnten bewährten Fakten. Dieses Grundschwungmodell muss die Basis bilden, aber auch eine Basis, für eigene Entscheidungen, was für Sie OK ist und was nicht.

Oft wird versucht, den Golfer über diese “Basics” hinaus in ein Schwungmuster zu pressen, das nicht zu ihm passt. Deshalb der Tipp: vertrauen Sie Ihrem Instinkt und nicht der Meinung anderer.